Kinder und Bewegung - Warum ist das so wichtig?

Man hört immer wieder, dass Kinder ausreichend Bewegung in ihren Alltag integrieren sollen. Aber stimmt das überhaupt und gibt es dazu belegbare Fakten?

Ganz klare Antwort - Ja und Ja!


Bewegung ist für die Kinder mehr als nur Sport. Es ist eher ein natürlicher Drang, den die Kinder von Geburt an haben und der in erster Linie der Gesundheit und dem Wohlbefinden dient. Ohne Bewegung wäre die Entwicklung zu einer selbständigen und gesunden, erwachsenen Person nämlich gar nicht möglich.


"Wieviel Bewegung hätten Sie denn gerne?"


Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt für Kinder ab fünf Jahren eine tägliche Bewegungszeit von mindestens 60 Minuten im moderaten bis intensiven Bereich. Das bedeutet, dass die Kinder außer Atem kommen oder zu schwitzen beginnen. Für Kinder unter fünf Jahren werden sogar drei Stunden pro Tag Bewegung empfohlen.


Das heißt insgesamt betrachtet: Drei Stunden tägliche Bewegung gelten für alle Altersstufen. Ab einem Alter von vier bis fünf Jahren sollte eine Stunde davon in moderater bis intensiver Intensität erfolgen.


Unzahl an positiven Effekten für die Kinder!


In einem tollen Interview von der ISPO.com mit Sportmediziner Prof. Jürgen Steinacker nennt der Mediziner des Universitätsklinikums Ulm die zahlreichen positiven Effekte von täglicher Bewegung für die Entwicklung von Kindern:

  • Sie schult die motorischen Fähigkeiten: Die wichtigen Grundbausteine für beispielsweise das Gleichgewicht, Schnelligkeit und Koordination, die wir im Leben täglich abrufen, werden im Kindesalter gelegt.

  • Sie erhöht die kognitive Leistungsfähigkeit: Die Flexibilität des Gehirns wird durch die regelmäßige Bewegung geformt und bleibt erhalten. Das führt dazu, dass Kinder kognitiv leistungsfähiger sind, wenn sie sich ausreichend bewegen.

  • Sie stärkt Muskulatur und Knochen

  • Sie schult die sozialen Kompetenzen, beispielsweise durch das Miteinander im Sport, gegenseitige Akzeptanz, das Erlernen und Einhalten von gegebenen Regeln…

  • Sie stärkt das Immun- und Herzkreislaufsystem.


Abschließend kann man festhalten: Bewegung und Sport sollten also ein fester Bestandteil im Alltag von Kindern sein. Dabei gilt die Devise: je früher man beginnt, desto besser!


Selbstverständlich müssen hier aber ganz klar die Eltern in die Verantwortung genommen werden: Die Erziehung, Gewohnheiten und vorgelebten Werte spielen dabei nämlich die größte Rolle! Kinder in diesem Alter orientieren sich an den Eltern und werden durch sie stark beeinflusst.


Deshalb: Lebt das vor, was ihr eurem Kind vermitteln wollt - und gemeinsam macht Sport doch eh am meisten Spaß!


In diesem Sinne, vielen Dank fürs Lesen!

Euer Coach Oldman


Das ganze Interview der ISPO mit Sportmediziner Prof. Jürgen Steinacker findet ihr hier!







0 Ansichten0 Kommentare